Interessante Infos, resultierend aus Erfahrungswerten und Selbsttestergebnissen vorwiegend zu den Themen: Schönheit -Gesundheit - Vitalität

Herbstdepression – raus aus dem Nebel mit Chiasamen, Smoothies und Co.

Herbstdepression – raus aus dem Nebel mit Chiasamen, Smoothies und Co.

In Büchern, Zeitschriften und in den Medien lesen und hören wir viel über das Thema “ Herbstdepressionen„. Auch über das Internet, in Foren, Blögen und auf Webseiten der Industrie werden jede Menge, Infos und Produkte, angeboten. Meine Erfahrung:  Bewegung, grüne Smoothies und Chiasamen bringen Schwung ins Herbst – Winterdasein!

Bodensee versunken im Herbstnebel

 

Sommer ade – die sonnigen Herbsttage neigen sich zum Ende – es wird draussen schneller dunkel, kühl ja schon kalt, stürmisch und regnerisch. Ich hole die Herbst – Winterkleider vom hinteren Drittel des Kleiderschrankes wieder nach vorne. Schon beim durchschauen sortiere ich Winterkleider nach: „gefällt nicht mehr“aus. Leider muss ich dann auch noch, nach der Anprobe meiner Lieblingsstücke, unter dem Gesichtspunkt “ passt nicht mehr“, weiter aussortieren. Oh je zum Weinen!

es wird ungemütlich auf dem Weg ins Geschäft

Jetzt kommt im Geschäft noch Stress auf da die Kollegen und Patienten vom gleichen Schicksal ereilt, täglich eine ansteckende Nervosität und Gereiztheit verbreiten. Alles zusammen raubt schnell sehr viel Energie, sodas auch noch jeder herumschwirrende Erkältungsvirus meinen Körper heimsucht. Ausgelöst durch diese Schwächung des Körpers und die sich draussen breitmachende Nässe und Kälte, wird  auch noch meine Beweglichkeit durch  Knochen- und Muskelbeschwerden, eingeschränkt.

Gefangen in einem täglichen Kreislauf, beginnend mit  nächtlichen Träumen und extremen Schwitzen,  krieche ich morgens, alles andere als erholt und auch noch steif, wiederwillig aus dem Bett. Tagsüber halte ich mich mit Kaffee und Durchhalteparolen einigermassen fit und arbeitsfähig bis der Feierabend erreicht ist, um  dann zuhause von meinem Mann zu hören das es ihm und seinen Kollegen doch auch so ähnlich ergangen ist. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, wer zuerst den Löffel wirft und in die „Herbstdepression“ fällt. Meist geht diese Phase bei mir so 1-2 Tage bis ich mich selber an der Nase nehme und mir  klarmache: „Dieses Gejammer  nützt in keinster Weise! Wie ziehe ich mich aus dieser Negativspirale wieder heraus“.

Diese Depressions – Stimmung und folglich Schwäche und Krankheit, ausgelöst durch äussere Umstände die ich nicht ändern kann und Energiemangel, gegen den ich mich sehr wohl schützen kann, klopfen jährlich wiederkehrend bei mir an. Lange schon beschäftige ich mich deshalb  damit wie ich durch möglichst wenig Aufwand auch in den dunklen Monaten gesund und voller Energie meine Familie, Freunde und Patienten zum lächeln bringen kann.

Es wird sehr viel darüber geredet, geschrieben und berichtet wie wir uns gegen Herbstdepressionen und Energiemangel schützen können. Ich habe mir durch jahrelanges sammeln von Infos, austesten jeglicher Vorgehensweisen und Hilfsmittel, meine eigene Strategie zurechtgeschneidert. Meiner Meinung nach kommen Herbstdepressionen gar nicht oder nur ganz schwach (wie auch bei mir) zur Auswirkung wenn ich eigentlich immer auf mich und meinen Körper achte und den Energieaufbau immer im Auge behalte.

Sonderseite: Was verstehen wir unter Herbstdepression

Ich bin, wie ganz, ganz viele Menschen, Fan von schnellen Ergebnissen auf möglichst einfachem Weg. Aus diesem Grund lasse ich die, wie ich sehr wohl weis, sehr positiv wirkende Entschlackung oder gar Entgiftung des Körpers weg. Dieses Thema nehme ich im Frühjahr auf, wenn ich auch selber wieder entgifte. Der Herbst und Winter bringen durch die sättigendere Ernährungsweise einige Fettzellen zum Überquellen und die Leber und Niere oft an ihre Grenzen, sodass eine Entgiftung- Entschlackung im Frühjahr neue Lebenskraft gibt.

Sonderseite: Kurze Erläuterung Entgiftung – Entschlackung

Meist schon Ende September, wenn ich die Fenster geschlossen halten muss, damit die Räume nicht feucht und kalt werden und die Balkontür nicht mehr den ganzen Tagen offen steht, wird mir eng,  ja ich bekomme fast Panik weil alles geschlossen ist. Die Mundwinkel kippen nach unten und die Laune ist auf dem Nullpunkt, da gebe ich mir einen Ruck um gegen diese aufkommende „Depristimmung“ anzukämpfen. Zuerst kommt der Nutri Bullet Smoothiemixer ( für mich ist nach vielen Eigen-Tests mit anderen Geräten der Nurti Bullet die erste Wahl) aus dem Küchenschrank und die Chiasamen werden eingeweicht.

Sonderseite: Smoothies und Co mit dem Nutri Bullet

Jetzt gehts zum Einkaufen von Früchten nach der Saison, grünem Gemüse wie beispielsweise Spinat, Grünkohl oder Stangensellerie, Nüsse oder Mandeln, Leinöl oder Kokosöl und auf keinen Fall darf das Basispulver für grüne Smoothies, was mit verschiedensten Kräutern angeboten wird und absolut zur Aufwertung des Smoothies beiträgt, fehlen. Sind keine Chiasamen mehr im Vorratsschrank kommen die sofort zuoberst auf die Einkaufsliste. Meine Devise: kein Smoothie ohne Chiasamen!

Sonderseite: Chiasamen

Einkauf erledigt, setzte ich mich mit einer wunderbar duftenden Tasse Espresso  (Espresso weil er uns gesundheitlich weniger schadet als Kaffee, dieses Thema wird auch noch behandelt) und einem kleinen Stück Zartbitter Schokolade in meine Relaxecke und erstelle mir ein Mainmap:

Was will ich erreichen:

  • Depressionen und jegliche Verstimmungen von mir fern halten
  • das Gewicht mindestens halten oder sogar etwas reduzieren
  • möglichst ohne Erkältungen durch Herbst und Winter kommen
  • ohne Muskel- oder Knochenentzündungen durch die nasskalte Jahreszeit schreiten
  • meine Grundfitness und Grundenergie behalten oder sogar für das Frühjahr noch ausbauen

Wie gehe ich das an:

  • vitaminreiche, kohlenhydratarme, wärmende Speisen zubereiten und geniessen
  • zusätzlich Vitamine, Mineralien und Spurenelemente zu mir nehmen, dies gelingt  bestens mit einem selbst gemachten Smoothie vorzugsweise „grün“  und 2-4 Esslöffel Chiagel täglich
  • sportive Spaziergänge von etwa 30 Minuten täglich einplanen
  • jeden Tag 10 Minuten Gymnastik zur Stabilisation von Muskeln ( eventl. zusätzlich Fitnesstraining in einem Studio, ersetzt aber die Gymnastik zuhause nicht)

Wann fange ich damit an:

  • sofort

Ich verstehen jeden der jetzt denkt: was weis den Die, bei meinem anspruchsvollen Tages- und Wochenplan schaffe ich es nicht mir so viele Gedanken zu machen und das alles auch noch auszuführen. Ich fülle meinen Arztneischrank mit Antidepressiva, Erkältungsblockern (unterdrückt die Erkältungen), Schmerzmitteln und Entzündungshämmern in jeglicher Form. Jawohl so bleibst du fadenscheinlich gesund doch was ist mit deiner Energie – und wie reagiert dein Körper auf die Medis? 

Bitte lies einfach weiter, ich hab auch einiges um die Ohren doch nach ein paar Tagen sind jegliche Massnahmen in den Tagesablauf integriert und die Stimmungsaufhellung lässt nicht lange auf sich warten. Also los!

Wie sieht von heute an mein Tagesplan aus:

Frühsport

10 Minuten früher – raus aus dem Bett- ein Glas lauwarmes Wasser (regt auch die Verdauung an) mit 2 Esslöffel Chiagel ( siehe Sonderseite Chiasamen). Ein warmes Plätzchen suchen und 10 Minuten Gymnastikübungen (Bauch Beine Po) ausführen. Ganz wichtig auch nach jedem Part dehnen. Nach der Morgentoilette frühstücke ich wie gewohnt 2 Scheiben, nach belieben belegtes Dinkelbrot und 1 Tasse Kaffee. Besser wäre Basischer Frühstücksbrei verfeinert mit Obst oder Müsli. Ich vertrage keine Milch, Joghurt und Quark, liebe dafür Brot in jeder Variation, deshalb bleibe ich dabei , schon wegen der  Stimmungsaufhellung! Jetzt kommt der am Vorabend zubereitete  Smoothie (allermeist Grüner Smoothie  gesund und langanhaltende Sättigung) in die Tasche und ab ins Geschäft. Ich versuche stündlich 1/4 Liter Wasser zu trinken und zwischen Mahlzeiten etwa 5 Std. Zeit zu lassen. ( es gibt viele Thesen wie viel und in welchen Abständen Mahlzeiten eingenommen werden sollen, meine Erfahrung: langer Abstand nicht dauernd etwas schnabulieren das gewöhnt man sich schnell an und isst dann unbewusst immer zu viel). Gegen 13.30 Uhr trinke ich dann möglichst langsam meinen feinen Smoothie mit Chiagel und versuche jeden Schluck etwas im Mund zu halten damit etwas Speichel einfliessen kann (Erläuterung Sonderseite Smoothie).  Gegen 18.30 Uhr erwartet mein Mann mich zuhause mit einem Espresso und etwas Zartbitterschokolade. 15 Minuten später befinden wir uns auf unserem 35 Minuten dauerndem Spaziergang.

Frische Luft tanken – den Arbeitstag aufarbeiten

Trotz schnellem Schritt und achten das die Arme auch mitbewegt werden, wie Nordic Walking ohne Stöcke, wird der Menü- und Arbeitsplan, für das Abendessen, besprochen. Zuhause funktioniert die Einteilung perfekt und unsere 4 Hände bereiten in 20 Minuten jeweils wohlduftende und optisch zum Verzehren einladende Gemüsegerichte, manchmal auch mit Fleisch aber möglichst ohne zusätzliche Kohlenhydrate, doch immer mit guten Fetten. Mit 1-2 Tassen wohltuendem Tee lasse ich meinen Abend dann, nach dem Erledigen von leichten privaten Büroarbeiten, bei Musik oder mit meinem Mann bei einer Sport- oder Informationssendung ausklingen. Schon nach dem ersten gelungenen „Anti Depressions Tag“ schlafe ich wie ein Engel, stehe morgens lieber auf, die Verdauung funktioniert; die Mundwinkel zeigen nach oben und ich merke es macht Sinn diesen ersten energenisierten Tag für die Zukunft zu kopieren!

Herbststimmung als Genuss sehen

 

 

 

 

 



Kommentar verfassen