Interessante Infos, resultierend aus Erfahrungswerten und Selbsttestergebnissen vorwiegend zu den Themen: Schönheit -Gesundheit - Vitalität

Nordic Walking mit Pulsmesser für Gesundheit – Schönheit – Vitalität und Gewichtsreduktion

Nordic Walking gute Haltung und gute Technik

Sportiv zu sein sollte in erster Linie Fan, Vitalität, Gesundheit und schlussendlich auch Schönheit verkörpern. Ich bin, wie so viele Menschen, kein Profi, das bedeutet mein Puls steigt bei sportlicher Betätigung schnell in Bereiche die nicht mehr gesund sind. Es stellt sich viel zu schnell das Symptom des „Ausgepowert sein“, ein: Zittern, Müdigkeit, Unwohlsein, Unzufriedenheit und am nächsten Tag auch noch Muskelkater. 

Da wurde ich vor 15 Jahren auf einen er ersten Nordic Walking Kurse aufmerksam. Gerne nahm ich teil um zu erfahren was es mit dieser Sportart besonderes auf sich hat. Gleich zu Anfang legte unser Trainer grossen Wert auf das Tragen einer Pulsuhr was ich vom Radfahren ja auch schon weis. Ich benutze für Indooraktivitäten und Nordic Walking einen mittelmässigen Polar Pulsmesser mit Brustgurt, zum Radfahren und manchmal zum Nordic Walken einen Garmin Pulsmesser mit Brustgurt.

Zu den Pulsmessern: immer noch bringt das Messen mit Brustgurt das genaueste Ergebnis. Seit die verschiedensten Sport- und Fitnessuhren auf dem Markt sind verändert sich dies etwas, da bin ich aber erst noch am testen deshalb gehe ich nicht weiter auf Pulsmesser ein und  benutze weiterhin meine klassischen Geräte.
Für mich als Hobbysportler reicht es zu wissen das es einen Fettverbrennungsbereich und einen Kohlehydratverbrennungsbereich gibt.

Zum Errechnen der verschiedenen Puls Stufen gilt ganz vereinfacht folgende Regel:

  • 220 minus Lebensalter = 100% Puls, nicht ratsam sofortige Ermüdung
  • zwischen 70% und 90% liegt der Kohlehydratverbrennungs-Bereich, hier verbrennen wir zu viel Energie, werden schnell müde und haben eine lange Regenerationsphase.
  • zwischen 60% und 70% liegt der Fettverbrennungs-Bereich, optimal für Fitnesstraining und gleichzeitig Gewichtsreduktion, in diesen Bereich hält man sportliche Aktivitäten über längere Zeit durch.
  • unter 60% tut uns der Sport gut bringt aber keine Fitnesssteigerung oder Gewichtsreduktion, so können wir uns über sehr lange Zeit bewegen haben aber keine Fitnessteigerung oder Gewichtsreduktion, am Ende aber trotzdem einen riesen Hunger und meinen nach dem Sport darf man richtig reinspachteln, was dann eher zu Gewichtszunahme führt!

Diese Info über den Puls reicht vorerst um fit zu bleiben und auch  um  eine Gewichtsreduktion zu erreichen. Ich kann nun mit verschiedenen Trainingsabläufen – in verschiedenen Puls Stufen – meine Fitness und Ausdauer steigern oder gezielt abnehmen. In einem kommenden Blogbeitrag werde ich das Thema „gezielt abnehmen“ noch ausführlich angehen, da es hier in erster Linie um das Nordic Walking geht.
Seit etwa 15 Jahren bin ich nun begeisterte Nordic Walkerin und sehe dies als geniale Alternative zum Joggen.

Vorteile Nordic Walking:

– bessere Körperhaltung – Aufbau von Rückenmuskeln – beweglichere Wirbelsäule – Sehnen und Bänder werden gestärkt – Stressabbau – kann Venenleiden und Krampfadern vorbeugen – Immunsystem wird gestärkt
Durch die Stöcke und die gleichmässigen Bewegungsabläufe kann die Haltung korrigiert werden. Wer Nordic Walking betreibt hat in der Regel einen geraden Oberkörper wodurch die Muskulatur gestärkt wird. Geht man regelmässig zum Nordic Walking baut man im Laufe der Zeit auch im Rücken ein stattliches Muskelpaket auf. Durch die immer wiederkehrenden Richtungswechsel beim Nordic Walking wird die Wirbelsäule auch um einiges beweglicher. Durch die gesteigerte Beweglichkeit beugen wir Zerrungen und Hexenschuss vor.

Nahteile Nordic Walking:

-schmerzhafter Start – falsche Bewegungen – mögliche Überlastung
Aller Anfang ist schwer, gerade Anfänger wollen zu viel und überlasten den Körper was dazu führt das der Rücken und die Muskulatur rebellieren. Muskelkater und Schmerzen können sich anfänglich einstellen, doch nach einigen Einheiten verschwinden diese Symptome ganz. Generell gilt: eine falsche Technik und schlechte Stöcke können Probleme wie: Nackenverspannungen, Rückenschmerzen, Knie-und Hüftprobleme verstärken.

Deshalb bitte „Augen auf beim Stockkauf“:

  • Nordic Walking Stock richtiger Sitz der Handschlaufe

    Keine Teleskopstöcke diese schlagen bei Belastung zurück aufs Handgelenk, was zu heftigen Schmerzen führen kann.

  • Ein leichter Stock aus Carbon oder Graphit (Carbon federt Schläge sehr gut ab), mit perfekt sitzenden Handschlaufen, wählen (vorteilhaft abnehmbaren Schlaufen, so muss der Stock nicht immer ganz abgenommen werden wenn die Hand benötigt wird).
  • Die richtige Höhe wählen ( Ellbogen zum rechten Winkel anheben und vom Boden bis zur Hand messen), nochmals bitte zum
    Nordic Walking Stock abnehmbare Handschlaufe

    Walken keine Telekopstöcke (gibt Probleme mit den Handgelenken), da diese die Stösse nicht gut abfedern und der Schlag zurück zum Handgelenk geführt wird, „Eigene schmerzhafte Erfahrung“!! In guten Fachgeschäften wird man dazu auch entsprechen beraten. In Oberstaufen, Oberstorf und Sonthofen im Allgäu kaufe ich bei Der Sport Markt. Hier sind auch Laufschuhe und das passende Outfit für Nordic Walking und sämtliche andere Bergsportarten zu bekommen.                Nordic Walking kann nahezu auf jeden Untergrund ausgeführt werden. Asphalt ist zwar deutlich härter als Wald-und Wiesenboden doch dies kann mit der richtigen Ausrüstung ausgeglichen werden. So dämpfen spezielle Laufschuhe den Aufprall am harten Asphalt, bei den Stöcken werden auf den Spitzen Pads verwendet die den Aufprall der Stöcke dämpfen.

    Nordic Walking Lauftechnik: -Für Anfänger gilt-

    Die Bewegungen sind denen des Skilanglaufs ähnlich, erlernbar ist die Technik für jeden und jede Altersklasse!!! Das diagonale Bewegungsmuster garantiert den

    Nordic Walking Technik

    optimalen Einsatz der Nordic Walking Stöcke. Befindet sich die linke Ferse am Boden sollte gleichzeitig der rechte Stock aufgesetzt werden und gegengleich. Jeder kann das Tempo individuell erhöhen, je nach Beanspruchung der Arm-und Beinmuskulatur. Einmal einen Nordic Walking Kurs zu absolvieren ist absolut von Vorteil!
    Empfehlenswert ist auch das Buch über die Nordic ALFA Technik von Andreas Wilhelm und den früheren Skifahrern Rosi Mittermaier und Christian Neureuther, was darauf abzielt die positiven Eigenschaften des Sports für den Rücken zu bündeln und so die Rückenpartie ganz besonders zu fördern.
    link
    Nordic Walking ist also eine Sportart für „Everybody“ und für jedes Alter. Für alle die sich fit halten oder gesundheitliche Verbesserungen erzielen wollen. Auch zur Gewichtsreduktion ist Nordic Walking bestens geeignet. Für Fortgeschrittene wie auch für mich und meinen Mann ist dieser Einsatz schon langweilig geworden. Es gibt jedoch noch andere Bewegungen beim Nordig Walking mit denen man neue Trainingsimpulse setzen kann. Dazu zählen:

  • Doppelstockeinsatz: eine Variation der einfachen Technik, statt die Stöcke einzeln anzusetzen werden diese nun zugleich auf dem Boden vor den Sportler gesetzt. (super Technik für steile Bergaufstiege) Dadurch entsteht ein „Katapult-Effekt“, der den Speed deutlich erhöht, ohne jedoch die Anstrengung zu erhöhen. Wir gehen zwei Schritte um mit dem dritten die Stöcke vor uns zu setzen und das Katapult zu spannen.
  • Nordic Jumping: das einfache Grundmuster des Walkings wird beibehalten. Wir erhöhen die Geschwindigkeit vom Walken zum Joggen, dabei entsteht eine Flugphase, während der beide Füsse den Boden verlassen (weshalb man von Jumping spricht). Die Stöcke sind weiterhin unverzichtbar, sie schützen die Gelenke und ermöglichen ausserdem eine Vergrösserung des Absprungs und eine Verlängerung der Flugphase.
  • Nordic Jogging: funktioniert wie das Nordic Jumping, nur werden die Poles nicht zum Absprung eingesetzt, sondern zum Abfedern der Landung nach der Flugphase, was die Gelenke schützt (wenden wir beim Bergabwärtslaufen an).
  • Skating: es werden die Bewegungen von Ski-Langläufern kopiert (links nach vorne, rechs nach vorne), dies ist zu Beginn merkwürdig weil die Skates zum Speed machen fehlen, doch mit einiger Übung ist es möglich auf den Füssen zu skaten.
  • Hopser Lauf: wie damals in der Schulzeit! In die Höhe springen und dabei im Wechsel erst das rechte und dann das linke Bein zugleich nach oben und nach vorne heben. Jeweils den Stock benutzen der neben dem Bein, das angehoben und gestreckt wird, steht. Der Absprung wird so vergrössert.

So jetzt müsst ihr euch nur noch entscheiden zu welcher Kategorie von Nordic Walkern ihr gehört und dementsprechend loslegen. Ich wünsche euch viel Erfolg, Fitness, Fan, und Gesundheit. Vielleicht treffen wir uns mal in den Allgäuer Bergen!!!