Interessante Infos, resultierend aus Erfahrungswerten und Selbsttestergebnissen vorwiegend zu den Themen: Schönheit -Gesundheit - Vitalität

Nordic Walking, Wandern, oder Spazieren in den Allgäuer Bergen

Nordic Walking, Wandern, oder Spazieren in den Allgäuer Bergen

September, Oktober, die Zeit in der die Sonnenstunden weniger werden,  es länger braucht bis die Luft sich aufwärmt und nachmittags die Temperaturen schneller absinken beginnt in meinem Kopf ein Umdenken: Die Zeit ist reif das Fahrrad einzumotten und die Walkingstöcken abgestaubt. Die Bäume hüllen sich in herbstlich schillernde Farben, die fernen Berge erscheinen auf einmal ganz nah. Diese Atmosphäre zieht mich geradezu magisch an. Mein Blick ist stetig auf die Wettervorhersagen fokussiert, sodass ich an den kommenden Wochenenden bereit bin  einen Trip oder Ausflug sowie Wellness, in meiner beliebtesten Bergregion zu starten.  Ausgangs- oder Endpunkt für Bergtrips zum Hochgart, Steibis oder auch Hündle ist für mich Oberstaufen!!

Längst hab ich mir,  meiner Hobbys bewusst: „Campen, Radfahren, Walken, Skaten und natürlich Natur jeglicher Art geniessen,“ in meinem Patientenbestellbuch den Freitag als „abwesend“ markiert. Ein Wochenende im Herbst beginnt bei mir somit am Freitag Vormittag mit einem „WhatsApp“ an meinen Mann:“ Wetter passt, wie sieht es aus, starten wir ins hügelige Alpenvorland?“ Kommt in irgend einer Weise ein „ja“ zurück, beginnt der euch ja schon bekannte Ablauf, bestücken unseres T5 Califen. Diesesmal kommt die Wander-und Nordic Walkingbekleidung zum Einsatz, Walkingstöcke, Schuhe für anspruchsvolleres Bergsteigen und für schnelle Walkingtouren, Rucksack und Hüfttaschen, Wasserflaschen und Thermoskannen, Riegel und Smoothies müssen mit.

Ja warum die Walkingstöcke werdet ihr euch fragen?

Seit eh und je, hasse ich  nämlich:“Wandern“ wie die „Pest„!!

Ich definiere Wandern folgendermassen: Morgens klingelt der Wecker viel zu früh für einen wunderschönen Wochenendtag. Sofort heisst es raus aus dem warmen Bett,  eine Tasse Kaffee runterschlappern, Brote schmieren, Rucksack mit Kleidung für verschiedene Wetterverhältnisse vollstopfen, denn keiner weis was der Tag bringen mag, ab ins Auto und 1-2 Stunden zur ausgewählten Bergtalstation fahren. Immer noch nicht ganz wach gehts dann mit den ganzen anderen Frühaufstehern auf die Strecke. Der Rucksack ist schwer und der Schweiss sammelt sich schon zwischen den Schulterblättern aber es ist noch zu kühl um eine der 3-4 Kleiderschichten abzulegen. Die uralten, unmodernen, weiten, nicht dehnbaren Zipphosen reiben zwischen den Beinen, oh ich hasse es!!! Eigentlich gibts heutzutage echt geniale Funktionskleidung, doch wegen 2-3 Herbstwanderungen tun es die alten,  fast unbenutzten Hosen noch!!! ätzend!!! Es geht immer nur stetig aufwärts, meine kurzen Beine können die teilweise extrem hohen Stufen kaum mehr erklimmen, sie zittern und wollen eigentlich nicht mehr weiter, die Stimmung sinkt zum Nullpunkt nachdem ja auch erst die Hälfte des Weges geschafft ist!!! ätzend!!! Auch die Pause und das Vesper kann die Laune nicht anheben. Kaum an der Bergstation angekommen,tauchen lauter gut gelaunte, top gestylte, gutgenährte Bergbahnbenutzer im Blickwinkel meiner müden Augen auf, Vor lauter Fust und damit das Leiden endlich ein Ende hat, plädiere ich für den sofortigen Abstieg.  Jetzt kommt noch der quietschende Teleskopstock zum Einsatz damit die völlig überlastenden Knie den Abstieg einigermassen überstehen, dafür schlägt jeder Stockeinsatz auf das Handgelenke!!! ätzend!!! Völlig ausgebrannt zurück am Auto, schon in Gedanken beim morgigen Muskelkater, ist es besser mich nicht anzusprechen sonst kommt`s rustikal zurück!!! ätzend!!!

Da höre ich vor etwa 15 Jahren von einer neuen Jedermann – Sportart, „Nordic Walking“

Nordic Walking

Als die Walkingstöcke gerade so auf den Markt sind, bin ich dabei, belege einen Kurs und lerne schnell das sportive Laufen mit den Walking-Stöcken, dumme Sprüche wie: für alte Leute, Skistöcke ohne Skier und vieles mehr überhöre ich einfach. Ich laufe immer mit Pulsmesser und mache auch Cardiotraining mit den Walkingstöcken. Da ist es klar das ich mich auch immer öfter und jetzt mit Vorliebe, in die Berge wage! Und siehe da, mein Mann folgt! Es macht uns enormen Spass, beim Laufen auf den Stil zu achten, somit auch die Oberkörpermuskulatur zu trainieren und natürlich an  Wanderern locker vorbeizuziehen.  Die Zahl der Bergwalker  wächst jährlich, Menschen wie wir, die auch überzeugt sich, das Fitness, Fan und Gesundheit, letztendlich auch Schönheit, zusammengehören!

 

Sonderseite: Nordic Walking  für Gesundheit – Schönheit – Vitalität und Gewichtsreduktion

 

Bei mir sieht nun so ein Wochenende in der Natur, inclusive Bergtour „pro Fitness und Gesundheit“ so aus:

Am Freitag Nachmittag erwarte ich meinen Mann von der Arbeit zurück, schnell wird alles Nötige in unserem Califen verstaut und es geht los Richtung Allgäuer Berglandschaft. Eine Einkaufspause kurz vor Lindenberg am Bio Hofladen Ratzenberg ist immer fest eingeplant, hier finden wir für  Frühstück und Vesper  Schmankerl bester Qualität sowie das hauseigene Brot und jegliche Getränke.

Jetzt gehts weiter zur jeweiligen Talstation von wo aus wir unsere Tour am darauffolgenden Tag beginnen wollen.

Es zieht uns die letzten Jahre vermehrt Richtung Oberstaufen und den umliegenden Bergen, Hündle, Steibis, Hochgrat. Hier stimmt für uns die Infrastruktur, es gibt fantastische, gut beschriebene oder wilde Touren für Wanderer, Kletterer, sportive Nordic Walker und Spaziergänger, Golfplätze für Junge und Junggebliebene sowie Rodelbahnen, Kletterparks und Tiergehege für Animation und Spass. Spazierwege, Kuranlagen und viele kleine Geschäfte zum stöbern in und rund um Oberstaufen runden das Angebot ab. Durch eine öffendliche Busverbindung sind alle vier Gebiete gut miteinander vernetzt.

 

Sonderseite: Hochgrat Steibis und Hündle ein Paradis im Frühjahr – Sommer – Herbst – Winter

 

Schon in der Dämmerung packen wir unser Vesper aus und verwöhnen unseren Gaumen bevor noch der Abwasch ansteht. Bei einem hopfig herben Fläschchen heimischen Bier neigt sich dieser Tag dann dem Ende zu.

Bergcamping Abwasch

Gut ausgeschlafen frühstücken wir am nächsten Morgen, mit Blick auf die vor uns liegende, in die ersten Sonnenstrahlen gehüllte, Berglandschaft und lassen alle Frühaufsteher an uns vorbeiziehen.

Bergcamping Schnellwäsche
Almabtrieb Hochgrat

Gestärkt bereiten wir uns auf unsere Tour vor. Die Walkingstöcke kommen, wie schon gesagt, zum Einsatz weil wir  nicht nur Fan und Fitness sondern auch gleichzeitig die Gesundheit im Focus haben. Mit den Walkingstöcken benötigen wir etwas 30% weniger Kraft in den Beinen, wir können uns jederzeit abstützen wenn es mal am Gleichgewicht fehlt, eine Stütze bieten die Stöcke uns auch  beim Rundumblick auf den schmalen Berggradwegen um  die Schönheit der Gegend zu geniessen. Schlussendlich aktivieren und trainieren wir extrem viele Muskeln im Oberkörper was einen schönen Body und Fitness für den ganzen Körper ergibt. Genialerweise tragen wir auch einen Pulsmesser, zum optimieren der Fettverbrennung! perfekt,  für mich nur noch so!!!

Hochgrat Einstieg

Unsere Touren liegen bei etwa 2-5 Stunden. Gehen wir eine flache, sportive und schnelle Tour  kommt das Jogging Outfit, Hüfttaschen und Jogging Schuhe (wir reizen das noch mit MBT Schuhen aus) zum Einsatz. Wird es ein Bergaufstieg tendieren wir zu Bergschuhen, vor allem wenn noch nasse schmierige Passagen oder steile felsige Durchstiege  zu erwarten sind.  Für den Oberkörper gibt schichtweise Funktionsbekleidung und die Hose haben wir gerne fest, strapazierfähig und mit hohem Stretchanteil, das kann auch eine Stretchjeans sein.

Hochgrat bevorstehender Aufstieg

Meist absolvieren wir unsere Tour mit ein, zwei Smoothie-Pausen, ohne Einkehrstopp. Wenn eine Hütte oder Restaurant  gut in die jeweilige Tour einzuplanen ist spricht nichts gegen eine kleine Stärkung. Je nach Streckenprofil fahren wir auch gerne mit der Bahn wieder ins Tal den beim Abstieg gehen wir ins joggen über und das bedeutet, wenn die Fitness noch nicht perfekt  ist oder wir uns generell etwas müde fühlen,“Muskelkater“ vorprogrammiert. Zurück am California heisst es erst die Stühle raus und noch  die letzten Sonnenstrahlen reinziehen bevor diese hinter dem Berg verschwinden, dann Katzenwäsche, umziehen und zurück nach Oberstaufen.

 

Hochgrat Eindrücke beim Aufstieg
Hochgrat Eindrücke beim Aufstieg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hochgrat Enzianwurzelsammler für den gekannten „Enzian“ Schnaps

Also für die erste Bergtour reicht es, noch einen Apfelstrudel im Bergstation Restaurant und zurück gehts mit der Seilbahn!

geschafft! Energiezufuhr an der Hochgart Bergstation

 

Ist unsere Walkingtour aufgrund fehlender Fitness, manchmal auch fehlender  Motivation oder einem Schlechtwettereinbruch eher kurz ausgefallen, versuchen wir bei einem Besuch im Erlebnisbad „Aquaria“ noch ein paar Schwimmeinheiten anzuhängen. Sollte auch hierfür jegliche Motivation fehlen gehen wir am Schwimmbecken vorbei direkt Richtung Saunalandschaft.  Ich liebe die Panoramasauna  und die Gipfelsauna im „Aquaria„. Beide sind nicht im das Badegebäude integriert. Ein kleiner Spaziergang durch einen in Glas gestalteten Ruhebereich kommt man ins Freie und erkennt gleich auf zwei verschiedenen Ebenen die als Blockhütten gestalteten Panoramasauna und noch höher gelegen die Gipfelssauna. Sitze ich erst mal in einer der Saunen vergesse ich alles um mich herum, die beruhigende Optik der in den vielen Jahren schon ausgedörrten Holzbalkenwände, das knisternde Feuer im Steinofen, wirkt extrem beruhigend. Die Luft riecht nach Tannennadel vom letzten Aufguss. Mein Blick schweift durch die von der Hitze im Inneren leicht angelaufenen Fenster über das sich Draussen erstreckende, wunderschöne Bergpanorama. Ist es schon dämmrig oder gar dunkel tanzen die Lichter der Berghütten in den Augen und lassen die Landschaft märchenhaft erscheinen. Traumhaft schön das ist einzigartig!! Wellness für den Körper und die Seele. Ich verweile und träume bis mich jemand sanft anstösst und mir anzeigt das unsere Sanduhr abgelaufen ist, versunken in diese wundervollen Eindrücke taumle ich aus der Sauna nehme wie in Trance  eine kalte Dusche, plumpse anschliessend in die Hängeschaukel im Ruheraum damit alle Eindrücke noch einmal nachwirken können. Leider vergeht die Zeit beim saunieren immer zu schnell und so ist es Zeit das Bad wieder zu verlassen. Etwas müde aber unendlich zufrieden verlassen mein Mann und ich das Aquaria und wissen ganz genau, nach der nächsten Bergwanderung stehen, nein, sitzen wir wieder hier.

 

Sonderseite: Bade- und Saunalandschaften Oberstaufen „Aquaria“

 

So den ganzen Tag nur sportiv und immer noch nichts Gescheites im Magen das geht ja gar nicht,  zumal ich mich so nah an meiner Lieblingspizzaria „Mediterraneo“ inmitten von Oberstaufen befinde.

 

Sonderseite: Restaurants für hungrige Bergtouren Rückkehrer in Obertaufen

 

Pizza mit Parmaschinken, Büffelmozzarella und Tomaten

Eingeweicht,  gewaschen und in Schale geschmissen gehts raus aus dem warmen Sauna-Vergnügen und alsbald rein in den nach köstlichen Speisen riechende Essenspalast. Wenn nun, nach dem wohlverdienten Schlemmer-Mahl gefolgt von  einem wachmachenden Espresso die Lebensgeister nochmals in meinen Körper einziehen gibts in Oberstaufen praktisch an jeder Hausecke kleine Bars mit Musik in denen man noch einen Absacker zu sich nehmen kann. Ist die Müdigkeit sogar ganz überwunden spielen in verschiedensten Lokalen die Musikanten zum Tanz auf, sodass der Puls nochmals in höhere Regionen getrieben werden kann. Macht sich die Müdigkeit dann endgültig in meinem Körper breit, gehts feuchtfröhlich zurück zum Calif-Standplatz –  Dach ausfahren –  Schlafgemach zurechtmachen –  reinfallen und mit einer, sich super anfühlenden, inneren Zufriedenheit in den wohlverdienten Schlaf eintauchen.

Oberstaufen Campingfrühstück

Mein Körper erwacht erst wieder wenn die ersten Sonnenstrahlen am nächsten Morgen auf meinen Wangen tanzen. Vollgetankt mit Energie ist dieser auch schon bereit an den gestrigen Tag anzuknüpfen.

Steibis Buchegger Wasserfälle

 

 

 

 

 

 

 

Oberstaufen Buchegger Wasserfälle

 

 

Wir laufen nochmals eine der wunderschönen im Prospekt „Oberstaufen Nordic Walking Park“ empfohlenen Tour, einfach wieder Fan pur, gönnen uns wieder eine Rast, geniessen nochmals auf einer sonnenüberfluteten Hüttenterrasse einen wohlduftenden Kaffee mit zartschmelzendem Eis und nach Sommeräpfel riechenden warmen Strudel. Wenn wir dann schweren Herzens unser Fahrzeug wieder erreichen, wird zusammengeklappt und  am Autopilot den Heimatort eingegeben. Es ist leise auf der Heimfahrt, im Kopf purzeln die gewonnenen Eindrücke wild hin und her, bis sie zu einer faszinierenden Story zusammen wachsen. Wir sind uns sicher: „so ein Wochenende wiederholen wir sobald wie möglich!!“



Kommentar verfassen