Interessante Infos, resultierend aus Erfahrungswerten und Selbsttestergebnissen vorwiegend zu den Themen: Schönheit -Gesundheit - Vitalität

Smoothies, grüne Smoothies und Co aus dem Nutri Bullet

Smoothies, grüne Smoothies und Co aus dem Nutri Bullet

Wenn die Rede von Smoothies ist stellt sich immer wieder die Frage:

Sind Smoothies gesund?

natürliche & fische Zutaten für Smoothie

Zuerst stelle ich einmal nüchtern dar was über Smoothies in der Fachwelt so gesagt und geschrieben wird und was ich dazu meine:

Pro Smoothie:

  • sind mit dem richtigen Mixer schnell zubereitet:  ja, das Wichtigste überhaupt ist die Wahl des Mixers, unten auf dieser Seite werde ich mich noch mit diesen beschäftigen, jetzt soviel: der Mixer muss auf jeden Fall ein stumpfes Messer haben, beim Zerschlagen bleiben weit mehr Vitamine erhalten als beim zerschneiden, auch können Kerne die oft am meisten Vitamine und Mineralien enthalten mit dem stumpfen Messer aufgesplissen werden.
  • es gibt viele Bücher mit Smoothie Rezepten für jede Sportart, zum Abnehmen, für Kinder ja sogar für Hunde:  ich schaue mir gerne mal Rezepte für Smoothies an, merke aber sehr schnell das es nicht Priorität ist Smoothies nach Rezept zu fertigen. Oft hört sich alles so schön an doch die Zutaten sind nicht zu bekommen oder sie schmecken mir nicht.
  • sie schmecken lecker, süss, fruchtig, cremig, frisch: ja, genial.
  • da sie mit frischem Obst und Gemüse zubereitet werden spricht man bei Smoothies von „Echtem Essen“:  das geniale ist doch das wir eine Portion Obst und Gemüse mehr am Tag zu uns nehmen, das ersetzt schon mal eine Mahlzeit oder einen Gang zum Fastfoodanbieter.
  • man kann auch Obst und Gemüse verwerten was schon überreif ist: aber Vorsicht, bitte niemals schimmlige oder faule Zutaten verwenden!
  • sind gesund (ganz nüchtern und ohne Kommentare, klingt schon wieder negativ):das kann ich nur bejahen, anstatt uns immer die vermeintlichen Nachteile aufzuzählen sollten die Experten lieber die Vorteile eines Smoothies herausstellen und mehr Infos darüber geben wie man sie richtig herstellt und welche Inhaltstoffe wichtig sind.

Contra Smoothies:

  • sie werden zu schnell getrunken deshalb nimmt man sie kaum als Mahlzeit wahr: das kann jeder selber steuern, ich lasse mir Zeit und hebe den Brei mit der Zunge 2-3 mal hin und her so kommt etwas Speichel dazu bevor ich schlucke.
  • weil wir nicht kauen müssen fehlen die sättigungsanzeigenden Signale: jain, bin ich beschäftigt merke ich nicht das ich noch nicht satt bin und  20 Minuten später setzt dann das Sättigungsgefühl ein.
  • wir trinken mehr als wir von diesen Zutaten in festem Zustand essen würden: möglich doch  hören wir nicht überall wir sollen soviel Obst und Gemüse wie möglich verzerren, richtiger wäre zu erwähnen das wir auf die Zusammensetzung achten sollen!
  • zu viel Fruchtzucker, zu wenig Ballaststoffe: stimmt nicht den wir ersetzen mit einem Smoothie kein Getränk sondern eine Mahlzeit!  Ich belasse Kerne  und Schalen am Obst und Gemüse, also Ballaststoffe, der Nutri Bullet zerschlägt alles,  die Ballaststoffe sind nun auch drinkbar.
  • Vitamine kann der Körper am besten über ganze Früchte aufnehmen und beim mixen werden sie verändert: nur mit einem scharfen Messer werden manche Vitamine zerstört aber nicht beim zerstossen mit einem stumpfen Messer. Beim Smoothie beinhaltet bei mir grundsätzlich Öl, was wiederum noch Vitamine  die nur fettlöslich sind freisetzt
  • Blähungen und Verdauungsproblemen: da bin ich sehr gefährdet und mir ist nach dem Verzehr von Smoothies richtig wohl. Es kommt auch auf die Zusammensetzung an.
  • zu starke Süssung, Smoothies sind Kalorienbomben: Smoothies werden nicht extra gesüsst, sie beinhalten nur den Fruchtzucker aus dem Obst und einen Smoothie ersetzt eine Mahlzeit!
  • vor allem grüne Smoothies enthalten giftige Stoffe z.B. Oxalsäure: ja aber das Gemüse mit giftigen Stoffen essen wir doch sonst auch und in viel grösseren Mengen!

Seit über 3 Jahren ersetze ich nun schon eine Mahlzeit am Tag durch einen grünen Smoothie und nicht nur im Herbst sondern das ganze Jahr über fühle ich mich seit dem fiter, gesünder, vitaler, leistungsfähiger und widerstandsfähiger gegen gesundheitliche und psychische Angriffe.

Zusammensetzung meines grünen Smoothies:

200-250g Obst

Einfacher aber vollwertiger Smoothie

1 Scheibe knapp 1cm Zitrone

100g Gemüse oder

1 Teel. grüner Smoothie Basispulver

1 Essl. Lein- oder Kokosöl

im Herbst 6 Mandeln

100-150ml Wasser Menge kann variieren je nach dem wie breiig der Smoothie sein soll

alles in das Mixglas geben und etwa 1 Minute zerschlagen. In verschliessbares Gefäss umfüllen,  2 Essl. Chiagel (siehe Sonderseite Chiasamen) zugeben verschliessen und kühlstellen.

  • wenn möglich sollten die Zutaten in Bioqualität eingekauft werden, ist nicht immer – aber oft – möglich. Öl in kaltgepresster Qualität. Chiagel bereite ich immer für etwa 5 Tage vor (5 Essl. Chiasamen in 500ml Wasser einrühren und 10 Minuten quellen lassen in einem Glas am besten mit Gummideckel im Kühlschrank aufbewahren)
  • Obst nehme ich was je nach Saison zu bekommen ist, im Herbst zb. Äpfel, Ananas, Birnen, Kakis, Granatäpfel, Papaya, Mango, Datteln, Feigen  und bald dann auch Orangen und Mandarinen. So auch im Frühjahr was es so gibt und im Sommer die Sommerfruchtsorten vor allem Beeren jeglicher Art. Bananen kommen bei mir nicht in den Smoothie
  • Die Fruchtauswahl treffe ich so das der Smoothie ausreichend süss ist. Zucker oder Zuckerersatzstoffe sind  NO GO in einem Smoothie!
  • Mehr als 2-3 Fruchtsorten und eine Gemüsesorte kommt nicht in einen Smoothie,
  • Gemüse kommt bei mir vor allem Grünkohl, Babyspinat, Chicorée, Kohlrabis und deren Kraut, Rote Bete und deren Kraut und Karotten und deren Kraut zum Einsatz – das sind so die gesündesten Blattgemüse, wegen ihrer Bitterstoffe essen wir diese sowieso zu wenig, so finden sie im Smoothie in geringen Mengen Platz und sorgen für Gesundheit und reinigen den Darm.
  • Basispulver „grüner Smoothie“ gibts die verschiedensten Sorten, zb. Wildkräuter, Gerstengras, Waizengras, Löwenzahn, Brennesel, Spinat. Habe ich gerade kein Blattgemüse zuhause oder macht es mich nicht an kommt Basispulver zum Einsatz. Ich liebe diese Pulver den so bekomme ich auch Kräuter ab die extrem gesund sind und frisch kaum zu bekommen.
  • Zitrone extrem wichtig, wenn ich die mal vergesse schmeckt der Smoothie nur halb so gut, die leichte Säure rundet den Geschmack super ab. Bitte immer in Bioqualität da die Schale mit reinkommt, unter dieser sitzen nochmals wichtige Vitamine (am besten vom Italienurlaub mitbringen!)
  • Öl das wichtigste überhaupt, ich nehme seit längerem nur noch  Kokosöl da es „die Gesundheit fördert und uns schöner macht“ (nachlesen im Buch „Kokosöl, Das Geheimnis gesunder Zellen von Bruce Fife“). Aber Fett lässt uns das rohe Obst und Gemüse überhaupt erst und sogar besser verdauen und somit die Vitamine, Mineralien und Spurenelemente auch verwerten.
  • Mandeln oder Nüsse , ich verwende schon seit Jahrzehnten Mandeln statt Nüssen in meinem Haushalt da meine Tochter eine Allergie gegen Nüsse hat, Beide haben Fett, Eiweiss und Lezithin was zur besseren Verstoffwechselung der Smoothies beiträgt und als Hirnnahrung gilt.
  • Chiagel ( Chia Fit und schlank mit der Powernahrung der Azteken von Dr. Günter Harnisch) wird nach dem pürieren in den Smoothie gegeben. So nehme ich täglich 4 Esslöffel  zu mir (2 nach dem Aufstehen mit 1 Glas warmen Wasser und 2 im Smoothie). Mit all seinen Inhaltsstoffen:  Vitaminen, Mineralien, Omegafettsäuren, Spurenelementen, Eiweissen. In meinen Augen und aus meiner Erfahrung der allerbeste Energiespender – und das gleichmässig auf den ganzen Tag verteilt.

Ich bereite immer die doppelte Menge grüner Smoothie für mich und meinen Mann – den Smoothie bereiten wir normalerweise am Vorabend für den nächsten Tag, im Kühlschrank bewahren wir ihn auf und vor dem Verzehr schütteln wir ihn nochmals auf.

Am Wochenende und eine gute Stunde vor oder auch nach sportlicher Betätigung trinke ich gerne mal einen Fruchtsmoothie. Das ersetzt dann ein Stück Kuchen oder diverse Riegel.

Smoothie und Fruchtmark aus dem Fachhandel:

Fertige Smoothies sind zwar immer noch besser als gar kein Obst zu essen doch bitte immer darauf achten das keinerlei Zucker oder Zuckeraustauschstoffe zugesetzt sind. Meine Selbsttests mit fertigen Smoothie ergaben: die Sättigung hält höchstens halb so lang an wie bei selbsthergestellten Smoothies.

Was ich noch richtig gut finde sind die Fruchtmarkpäckchen meist in den Regalen bei Kinderernährung zu finden. Die Marke „Fruchtbar“ hat auch einige Sorten mit Getreide und immer ohne Zucker im Sortiment, diese sind genial während des Sports. Machen wir eine Rennradtour, einen Nordic Walking Exkursion oder befinden wir uns auf einer verschneiten Piste beim Skating, ein Fruchmarkpäckchen ist immer in unserem Hüftgurt dabei.

 

Genau so wichtig wie die Frucht im Smoothie ist das Gerät mit dem wir die Bestandteile zerkleinern. Das wichtigste ist das Messer! 

Keine scharfen Messer: zerschneiden das Mixgut und auch langkettige Vitamine und die Aromen und Öle werden nicht so gut freigesetzt

Stumpfe Schlagmesser: die Inhaltsstoffe werden aus dem Mixgut quasi herausgeschlagen so bleiben die Vitamine erhalten, Aromen und Öle können sich entfalten und Kerne und Schalen werden zerkleinert und die Inhaltsstoffe ebenfalls freigesetzt.

 

Was gibt es auf dem Markt oder schon im Haushalt:
  1. Entsafter: eignet sich nicht um Smoothies herzustellen! Das Fruchtfleisch, Kerne und Schale wird nicht verwendet, der Fruchtsaft der ausgepresst wird hat also keine Balaststoffe und eignet sich nicht als Mahlzeit, nur als Getränk!
  2. Haushaltsmixer haben scharfe Klingen: Schalen und Kerne können meist nicht mit gemixt werden, faseriges Blattgemüse wird nicht gut zerkleinert und auch sonst ist die Gefahr sehr gross noch kleine bis grössere Stückchen im Smoothie zu haben. das Ergebnis ist nicht zufriedenstellend.
  3. Hochleistungsmixer mit scharfen Klingen: die schaffen meist alle möglichen Herausforderungen und ergeben ein gutes Ergebnis, doch nicht mit Kernen.
  4. Hochleistungsmixer mit stumpfem Schlagmesser: genial, entspricht allen Kriterien die nötig sind einen gesunden grünen Smoothie herzustellen. Nachteil: extrem hoher Preis da sie oft auch vielseitig einzusetzen sind.
  5. Smoothiemixer mit stumpfem Schlagmesser: genial, wenn die Leistung stimmt. Es gibt hier zwei Anbieter:
  • AEG Smoothiemixer SB2400: mit 300 W ist er einfach zu schwach alle faserigen Bestandteile zufriedenstellend zu mixen, Kerne werden kaum zerkleinert, das Gerät ist sehr laut und nur für 1 Smoothie geeignet.
  • Nutri Bullet: gibt es in 600 W und 900 W super gutes Mixergebnis, einzig Granatapfelkerne sind beim 600 W Gerät noch spürbar und das 900 W Gerät ist etwas schneller.

Ich habe mich vor 3 Jahren für den Nutri Bullet entschieden weil ich ein Gerät nur für die Smoothie Zubereitung wollte. Mein Gerät läuft immer noch tadellos und ich bereite täglich Smoothies zu, sogar im Campingurlaub ist mein Nutri Bullet dabei! Meine Freunde und Bekannten die auf meine Empfehlung den Nutri Bullet angeschafft haben sind fasziniert und das 900 W Gerät ist optimal. Alsbald schaffe ich mir auch das 900 W Gerät an, dann bleibt mein altes Gerät fest in unserem Calif!